Hippotherapie

Hippotherapie versteht sich als rein medizinischer Einsatz des Pferdes im Sinne einer Ergänzung der Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage. Während der Behandlung stimmt die Physiotherapeutin die Bewegungsimpulse des Pferdes und die Bewegungsantworten des Patienten aufeinander ab. Die Hippotherapie kann speziell dort helfen, wo herkömmliche therapeutische Maßnahmen nichts mehr bewirken können.

Hof Eichenhorst nahm gemeinsam mit vier weiteren pferdetherapeutischen Einrichtungen an einer sechsmonatigen Studie des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten teil. Informieren Sie sich über die Studie der Willi Drach Stiftung zur Wirksamkeit der Hippotherapie bei MS-Patienten oder klicken Sie auf das Bild links, um sich den Flyer zur Studie anzusehen.

Einsatzgebiete:

  • frühkindliche Hirnschädigungen wie Infantile Zerebralparese (ICP)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Schädelhirntraumen
  • Apoplexie
  • Querschnittslähmung
  • Torticollis spasmodicus
  • entwicklungsbedingte Nervenerkrankungen
  • posttraumatische Nervenerkrankungen
  • postentzündliche Nervenerkrankungen
  • degenerative Nervenerkrankungen
  • Ataxie
     

Wirkungen:

  • Tonusregulation
  • Verbesserung der Rumpfaufrichtung
  • dynamische Stabilisation der Wirbelsäule
  • Stimulation automatischer Gleichgewichtsreaktionen
  • Koordinationsschulung
  • Gangschulung
  • Dehnen von verkürzten Muskeln, Faszien und Bändern
  • Mobilisation von Gelenken
  • Einüben symmetrischer Bewegungen
  • Regulierung der Atmung
  • Verbesserung der Mundmotorik
  • Erweiterung der Wahrnehmung
  • Steigerung der Konzentration
  • Förderung der Kommunikation
  • Stärkung des Selbstwertgefühles
  • Vermittlung von Freude